FDP Fraktion pro Flughafen

12 Dez

Der Frankfurter Flughafen ist der größte Arbeitsplatz Deutschlands, der wichtigste Infrastrukturfaktor in unserer Region und sichert damit Arbeitsplätze und Unternehmensstandorte nicht nur in Frankfurt sondern auch in Rheinhessen. Kaum jemand möchte auf Flugreisen oder Waren aus aller Welt verzichten.

Der Stadtrat will in seiner Sitzung am 16.12. eine Resolution gegen eine Luftraumabsenkung westlich von Bingen beschließen. Neben der Frage, woraus hier die Betroffenheit der Stadt Ingelheim abgeleitet wird, werden wir dieser Resolution nicht zustimmen.

Die Resolution enthält Tatsachenbehauptungen wie etwa „Die Luftraumabsenkung ist unnötig“. In einem Rechtsstaat gehört es sich, vor einer Entscheidung beide Seiten zu hören. Zuständig für die Entscheidung über die Flughöhen sind das Bundesverkehrsministerium und die die Deutsche Flugsicherung (DFS). Dies sind Behörden, die ebenso dem Gemeinwohl verpflichtet sind wie wir als Stadtrat. Ohne Anhörung dieser Dienststellen, warum eine solche Maßnahme getroffen wird, können wir keinem Text zustimmen, dessen Darlegungen wir nicht abwägen können. Wir wundern uns, woher andere Stadtratsmitglieder die Expertise zu haben meinen, die Entscheidungen der zuständigen Behörden als unrichtig darzustellen.

Niedrigere Flughöhen sind nicht zwingend mit mehr Fluglärm verbunden, so kann ein niedrigerer Gleitflug akustische und physikalische Emissionen verringern.

Der Flughafen Frankfurt befördert über 70 Millionen Fluggäste pro Jahr, bietet über 80.000 direkte Arbeitsplätze, davon an über 20.000 Arbeitnehmer aus Rheinland-Pfalz. Demgegenüber haben im ersten Halbjahr 2019 gerade 10 Personen aus Ingelheim eine Fluglärmbeschwerde eingereicht. Wir freuen uns, dass es den Flughafen gibt!