Stellungnahme zum Rahmenplan Frei-Weinheim

24 Jun

Der neue Rahmenplan Frei-Weinheim ist ein umfangreiches und über Jahre unter Einfluss der örtlichen Bevölkerung entstandenes Werk. Er soll das Potenzial zukünftiger Entwicklungen des Stadtteils darstellen und planerische Möglichkeiten aufzeigen.

Der wesentlichste Zukunftsaspekt ist dabei aber völlig auf der Strecke geblieben, nämlich eine Perspektive für den zukünftige Wohnbedarf. Die wenigen Überlegungen im Entwurf der Verwaltung sind im Bauausschuss mit der Mehrheit der Kooperation von CDU, Grünen und Freien Wählern/BLH gekippt worden. Dabei haben wir einen riesigen Bedarf an neuen Wohnungen, wie das Wohnraumkonzept der „bulwiengesa AG“ zeigt.

74% der Menschen, die in Ingelheim arbeiten, müssen täglich einpendeln, wir haben 5.000 Einpendler mehr als Auspendler. Ein riesiger CO2 Fußabdruck. Wie verträgt es sich mit Beschlüssen zur „Seebrücke und Sicherem Hafen“ wenn nach Auskunft der Verwaltung derzeit keine einzige Unterbringungsmöglichkeit mehr besteht?

Ingelheim ist in den letzten 20 Jahren vor der Eingemeindung praktisch nicht mehr gewachsen. Immobilien werden immer unerschwinglicher und wohnungssuchende Familie müssen auf das Umland ausweichen, wo teilweise riesige Baugebiete erschlossen werden. (z.B. Nieder-Olm Baugebiete Weinberg I – V). So geht es bei dem neuen Rahmenplan im Wesentlichen darum, wie man den Standort aufwerten kann, eine hohe Aufenthaltsqualität schaffen und viel gestalterisches Grün einbringen kann. An mögliche neue Mitbewohnern ist nicht gedacht. Da war man in den 70er und 80er Jahren in Frei-Weinheim schon weiter. Damals entstanden ansehnliche Gebäude in Geschossbauweise mit schönem Rheinblick und etwas erhabener Kulisse von der anderen Seite des Rheins aus gesehen. Dadurch wurde Frei-Weinheim zum zweit-einwohnerstärksten Stadtteil Ingelheims. Leider wird mit dem jetzt erarbeiteten Rahmenplan diese Erfolgsgeschichte nicht weiter verfolgt sondern Bestehendes verfestigt – ohne Zukunftsperspektive für Wohnmöglichkeiten in Ingelheim.

Unabhängig von diesem Manko ist der Rahmenplan aber mit viel guten Einfällen und einer ansonsten soliden planerischen Gestaltung versehen. Es sind zukunftsträchtige Ideen eingeflossen und er wird von der Bevölkerung getragen. Daher wird auch die FDP-Fraktion diese Planung mittragen.