FDP zu Uhlerborn

15 Aug

CDU und Grüne hatten dem Haushalt der Ortsgemeinde Heidesheim am 4. März 2015 nur unter der Bedingung zugestimmt, dass die vorgesehenen 465.000 € zur Herstellung der Lennebergstraße aus dem Haushalt gestrichen werden.

Die Lennebergstraße bleibt daher in dem für die 1.500 Uhlerborner und insbesondere für die unmittelbaren Anwohner katastrophalen Zustand bis hin zu einer Gefährdung für die dort wohnenden Kinder, die an dieser Durchgangsstraße ohne Bürgersteig (notdürftig wurde mittlerweile ein Teil der Straße abgetrennt) und Straßenbeleuchtung leben müssen.

Die Entscheidung reiht sich ein in eine jeweils von der CDU und Grünen ausgehende Ablehnung von Projekten für Uhlerborn. Genannt sei etwa der Breitbandausbau, wo wegen 20.000 € eine Glasfaserverkabelung abgelehnt wurde oder die Ablehnung des lange geplanten Außengeländes für den Kindergarten.

Junge Familien wurden nach Uhlerborn gelockt, ihre überproportionalen Steuern und Abgaben nimmt man gerne, Projekte im alten Ortskern werden durchgewunken, die Uhlerborner sollen Buckelpisten als Hauptzufahrtstraße akzeptieren.

Die FDP Heidesheim fordert:

  • Die Lennebergstraße ist marode und von der Steckenführung her suboptimal.
  • Das Abbiegen von der Lennebergstraße auf die L422 ist insbesondere nach links zu Stoßzeiten gefährlich.
  • “Monte Mare” sind attraktive Freizeiteinrichtungen, die den Wert des gesamten Ortes heben.
  • Im Zuge der Errichtung eines “Monte Mare” sind oben genannte Probleme zu beheben und eine neue Lennebergstraße von der L422 nach Uhlerborn zu führen.
  • “Monte Mare” muss genügend Parkplätze schaffen.
Der Kreisverband Mainz-Bingen der FDP begrüßt die Investitionsentscheidung des renommierten bundesweiten Wellnessanlagen-Anbieters Monte Mare in Heidesheim.
Helga Lerch, die Direktkandidatin des Wahlkreises 30, Ingelheim: „Die Attraktivität der Region wird hierdurch gesteigert und Arbeitsplätze geschaffen. Die FDP fodert die Genehmigungsbehörden dazu auf, das Verfahren zügig zum Erfolg zu führen, damit der Investor Planungssicherheit bekommt und sich nicht aus der Region zurückzieht.“
FDP Ortsvorsitzender Michael Julius Schwarz ergänzt: „Mit Sorge sehen wir, wie von Seiten der Grünen, die für die Verschandelung ganzer Landschaften durch Windräder verantwortlich sind,  Argumente gesucht werden, um diese Investition zu verhindern. Vermeintliche Anwohnerinteressen werden vorgespannt, dabei sind die gleichen Gruppen dafür mitverantwortlich, dass die Uhlerborner Bevölkerung täglich dem schlechten Zustand der Lennebergstraße ausgesetzt ist, indem die erforderliche neue Zufahrtstraße abgelehnt wird.“