Oma- und enkelfitte Rente

7 Sep

FDP Ingelheim diskutierte über zukunftsfähige Altersvorsorge

„Oma- und enkelfite Rente“

Am Montag, 04. September 2017 hatten die Ingelheimer Freidemokraten zur Informations- und Diskussionsveranstaltung „Oma- und enkelfite Rente“ eingeladen. Der Stadtverbandsvorsitzende, Michael Julius Schwarz, begrüßte in der Heidesheimer Verbandsgemeindeverwaltung mit David Dietz einen Experten liberaler Gesundheits- und Rentenpolitik.

„Die Rentenpolitik muss spätestens nach der Bundestagswahl auf neue, stärkere und flexiblere Füße gestellt werden“, betonte Dietz. „Die demografische Entwicklung, der sich verschärfende Fachkräftemangel und die Verantwortung für kommende Generationen verpflichten uns heute für generationengerechte Rentensysteme Sorge zu tragen.“

Eine moderne Altersvorsorge muss als individuelles Baukastensystem gestaltbar sein. Die einzelnen Elemente dieses Baukastens müssen nach eigenem Gusto und eigenen Bedarfen flexibel kombiniert werden können und sich der Arbeitsbiographie anpassen können. Die Baukastenelemente bestehen  dabei  aus freiwilliger und verpflichtender Vorsorge. Als ein zentrales Element bleibt die Basissicherung bestehen.

Alle Versicherten ab dem 60. Lebensjahr sollten darüber hinaus frei entscheiden können, ob und wann sie ihre Rente beziehen. Dies, sofern das Einkommen aus gesetzlicher Rente, betrieblicher und privater Altersvorsorge oberhalb des Grundsicherungsniveaus liegt. Die Hinzuverdienstgrenzen neben dem Rentenbezug sollen aufgehoben werden. Auf einen Verdienst neben dem Rentenbezug werden weiterhin von Arbeitnehmern und Arbeitgebern Sozialversicherungsbeiträge gezahlt, wobei der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung entfällt.

Verbandsvorsitzender Schwarz bedankte sich bei Herrn Dietz für seinen Besuch und verlieh seiner Freude Ausdruck, dass die FDP mit David Dietz auch zum Thema Soziales eine kompetente Stimme in ihren Reihen hat.